Hilft bei den guten Vorsätzen: Jakobsmuscheln in Dill- Pfeffer- Rahm


Habt ihr schon gewusst, dass die Jakobsmuschel nach einem der zwölf Apostel benannt wurde? Sie diente Pilgern des Jakobswegs auf dem Weg nach Santiago de Compostela als Wegweiser und als Erkennungsmerkmal der Pilgerschaft und wurde im Mittelalter von den christlichen Pilgern zum Wasserschöpfen verwendet.  Das zarte Muskelfleisch schmeckt nussig bis leicht süßlich. Ich mag den Geschmack gern in Kombination mit einer cremigen Soße.

Zutaten für 4 Personen 

24 ausgelöste Jakobsmuscheln
2 EL Butter
1 EL Öl
1 Zehe Knoblauch
1 Bund Dill
2 EL rosa Pfefferbeeren
250 ml Rama Cremfine 7 % Fett
Salz
schwarzer Pfeffer
1/2 Zitrone


Knoblauchzehe schälen und ganz fein hacken. Einen Esslöffel Butter in einem Topf erhitzen und die Knoblauchzehe leicht anschwitzen, mit Sahne auffüllen und mit Salz würzen.

Die rosa Pfefferbeeren in einem Mörser vorsichtig zerstoßen. Dill waschen, trocken schütteln und mit einer Schere ganz klein schneiden

Pfefferbeeren zur Soße geben und reduzieren lassen, danach soll die Soße nicht mehr kochen. Fein geschnittenen Dill zugeben. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.


Die bereits ausgelösten Jakobsmuscheln vorsichtig waschen und trocknen.

Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen und die Jakobsmuscheln  in der Pfanne auf jeder Seite zwei Minuten anbraten, leicht salzen und danach auf vorgeheizten Tellern mit dem Pfeffer- Dillrahm servieren.


Zwar enthalten Jakobsmuscheln relativ viel Cholesterin, aber dafür steckt ihr weißes Muskelfleisch voller  Proteine, Omega-3-Fettsäuren und Zink. Dabei enthalten Jakobsmuscheln erfreulich wenig Fett und geizen auch mit Kalorien sowie mit Kohlenhydraten. Kurz: Jakobsmuscheln sind perfekt für Figurbewusste, Low-Carb-Fans, Diabetiker und alle, die einfach gern gesund genießen.

Kommentare

Beliebte Posts